Alle Einträge vom January, 2009

Gespräch mit Yu Hua

Tuesday, 27.1.2009

Novelist takes inspiration from China’s dark side “… The novel ['Brothers'], which will be published in an English translation this month by Pantheon …”. Von Pankaj Mishra (NYT).


Official debut

Tuesday, 27.1.2009

Mainland pandas make official debut with Taiwan public (Shanghai Daily)


Disney officials ‘optimistic’ over new park in Shanghai

Tuesday, 27.1.2009

Quelle: Taipei Times/ Bloomberg.


China’s Recyclers: Is a Rebound Ahead?

Tuesday, 27.1.2009

There are signs that China’s scrap dealers, hit hard by the downturn, may be recovering as prices pick up and manufacturers cautiously restock recycled products. Von Frederik Balfour. Quelle: Business Week.


Beijing’s Art Zones to Flourish

Tuesday, 27.1.2009

“China’s capital plans to build nine more culture and art districts similar to the 798 Art Zone …”. Quelle: chinaculture.org


CDM

Monday, 26.1.2009

China dams reveal flaws in climate-change weapon “… The dam will shortchange German consumers, Chinese villagers and the climate itself …” (IHT/AP).


Immobilienkauf in Peking – Weniger Hürden für Fremde

Monday, 26.1.2009

Quelle: SZ/Xinhua


Währungsstreit: China fordert USA zur Selbstkritik auf

Monday, 26.1.2009

Quelle: FTD


Am falschen Ort zur falschen Zeit

Monday, 26.1.2009

Wie fünf chinesische Uiguren auf abenteuerlichen Wegen nach Guantánamo kamen und am Ende von Albanien aufgenommen wurden. Von Thomas Roser. Quelle: Welt.


China rettet den Kapitalismus

Monday, 26.1.2009

Trotz Neujahrsfest bereist Premier Wen Jiabao europäische Hauptstädte, um gemeinsame Strategien gegen die Wirtschaftskrise zu entwickeln. Von Johnny Erling. Quelle: Welt.


China fears riots will spread as boom goes sour

Monday, 26.1.2009

Von Tania Branigan. Quelle: Guardian.


Tagebuch aus dem quirligen Shanghai

Monday, 26.1.2009

Nachtrag. Von Dagmar Hoppe. Quelle: Welt.


Herr Wu lacht

Sunday, 25.1.2009

Falk Kagelmacher bespricht ein Buch von Martin Brandes (Hochparterre International). Vgl. Blogeintrag unter dem Namen “maping” vom 24.9.2005.


Painful Lunar New Year for China’s Migrant Workers

Sunday, 25.1.2009

Von Ian Johnson und Loretta Chao. Quelle: Wall Street Journal.


Study backs findings on Polynesian origins

Sunday, 25.1.2009

“The ancestors of today’s Polynesians originated in Taiwan around 5,200 years ago, spreading into the Philippines and eastward into the Pacific, according to a study of the region’s languages that backs up the findings of other similar studies …”. Quelle: Taipei Times/ AFP.


Now Hip-Hop, Too, Is Made in China

Sunday, 25.1.2009

Von Jimmy Wang. Mit Video. Quelle: NYT.


College-Educated Chinese Feel Job Pinch

Sunday, 25.1.2009

“… new social conflicts will be created nonstop …”. Von Edward Wong. Quelle: NYT.


Chinese Ministry Denies Geithner’s Currency Claims

Sunday, 25.1.2009

Von Ian Johnson und Shen Hong. Quelle: Wall Street Journal.


Taiwan: Der tiefe Fall des Saubermannpräsidenten [Chen Shui-bian]

Saturday, 24.1.2009

Von Jutta Lietsch. Quelle: Die Presse.


The fish on the road: Luo Dan’s China (15 pictures)

Saturday, 24.1.2009

Fotostrecke mit Photographien von Luo Dan. Quelle: Guardian.


Ein neuer Stausee hat 2008 vermutlich die verheerenden Erdstöße in China ausgelöst

Saturday, 24.1.2009

Von Axel Bojanowski. Quelle: SZ. Vgl. Artikel in Die Presse.


Ausgiebig mit Alkohol und Karaoke feiern

Saturday, 24.1.2009

L. Teßmer über interkulturelles Training. Quelle: SZ.


Chinesische Romane: Das Vermächtnis der Wölfe

Saturday, 24.1.2009

Regina Krieger über Romane von Murong Xuecun (”Chengdu, vergiss mich heut nacht”), Jiang Rong (”Der Zorn der Wölfe”) und Luo Lingyuan (”Die Sterne von Shenzhen”). Quelle: Handelsblatt.


China und das Sterben der Reetdächer

Saturday, 24.1.2009

“… Für den Physiker und Gutachter steht fest: Die Schäden an Reetdächern werden im Wesentlichen nicht von Pilzen, sondern von enzymatisch belastetem Import-Reet aus China erzeugt …”. Von Walter Schmidt. Quelle: Welt.


Wenn Chefs bloss chinesisch verstehen

Saturday, 24.1.2009

Auslanddienste als attraktive Objekte politischer Manipulation. “Der Deutschen Welle wird vorgeworfen, sie habe sich durch chinesische Interessen manipulieren lassen …”. Von Sabine Pamperrien. Quelle: NZZ.