Quartett-Rezension

4.11.2009

China-Quartett China ist in aller Munde, und wer nicht hinreisen kann, der will sich auf andere Weise ein Bild von dem Land machen. Aber es ist so groß, dass man vor der Frage steht: Wo fange ich an? Eine Antwort darauf gibt das China-Quartett von Markus und Matthias Barth, die für sich die Berufsbezeichnung „Sinografiker“ geschaffen haben. Durch seine anschauliche Aufmachung und seinen informativen Gehalt führt das Kartenspiel auf abwechslungsreiche und bequeme Art an das Thema China heran. Das China-Quartett behandelt die Provinzen Chinas, wobei ein Kartensatz jeweils vier aneinandergrenzende Provinzen bzw. Regionen Chinas umfasst. Einprägsame Symbole geben Aufschluß über Größe, Einwohnerzahl und Wirtschaftskraft, aber auch über Küche, Klima und durchschnittliche Lebenserwartung der Bewohner. Um ein Gefühl für die Größe Chinas zu vermitteln, wird das Verhältnis Größe jeder Provinz zur Fläche Deutschlands angegeben. China ist mittlerweile eine Wirtschaftsgroßmacht. Aber wie steht es mit der Wirtschaftskraft seiner Bewohner? Hier liefern die Macher des China-Quartetts mit der Angabe zum BIP pro Kopf den wichtigsten Indikator. Die ortsspezifischen Abbildungen auf den Fotos variieren zwischen atemberaubenden Landschaftsaufnahmen und charakteristischen Motiven von Land und Leuten. Zusätzlich zu den Fotos und den sechs schematischen Angaben zur Provinz enthalten die Spielkarten eine interessante, nicht gängige Zusatzinformation und die Lage der Provinz auf der Landkarte Chinas. So vermittelt das China-Quartett Basisinformationen zu China, die Geschmack auf mehr machen. Der Wirtschaftssinologe Markus Barth und Kommunikations-Designer Matthias Barth (sinografiker.de) haben für dieses Quartett ihre kreativen und fachlichen Kompetenzen erfolgreich gebündelt. Wem immer man mehr Wissen über China wünscht, für den ist dieses Quartett ein nettes Geschenk – er kann es sich dann spielerisch aneignen. JM

Comments are closed.