Alle Einträge vom 14.11.2009

Hollywood’s growing fascination with Chinese elements

Saturday, 14.11.2009

In recent years, more and more Chinese elements are seen in Hollywood films, especially objective and positive images, and some even touch the essence of Chinese culture. Quelle: Global Times.


Nationalisation rides again

Saturday, 14.11.2009

Do state firms have too much power? A case in Hebei stirs debate. Quelle: Economist.


Das Drachenland boomt schon wieder

Saturday, 14.11.2009

Quer durch die deutsche Wirtschaft kommen Konzernstrategen zu dem Ergebnis, dass sich die Herausforderungen der Zukunft nur durch ein stärkeres Engagement in der Volksrepublik lösen lassen. Von Bernhard Bartsch. Quelle: Frankfurter Rundschau.


Anhaltender Run der Chinesen auf ihre Kunst

Saturday, 14.11.2009

Chinesische Kunst aus alten Sammlungen bleibt teuer. Quelle: Handelsblatt.


Der Herrscher über die Volkswährung

Saturday, 14.11.2009

Spätestens seit Chinas Notenbankchef Zhou Xiaoquan eine Reform des internationalen Währungssystems forderte, um eine Wiederholung der Finanzkrise zu vermeiden, werden Politiker, Banker und Investoren in aller Welt bei seinen Worten hellhörig. Von Christian Geinitz. Quelle: FAZ.


Umarmung, bis die Luft ausgeht

Saturday, 14.11.2009

Abgesandte Chinas und Japans eruieren -ganz nach dem Vorbild der EU- Möglichkeiten einer künftigen Union für Asien unter gemeinsamer Führung. Von Mark Siemons. Quelle: FAZ.


Niedriger Yuan fördert die Blasenbildung

Saturday, 14.11.2009

Experten zufolge müsste Chinas Währung wegen der starken heimischen Wirtschaft eigentlich höher notieren. Quelle: FAZ.


Das schwachsinnige Märchen vom China-Schnee

Saturday, 14.11.2009

Mit Hilfe von Silberjodid hat das “Chinesische Amt für Wetterbeeinflussung” Peking künstlich Schnee beschert. Von Jörg Kachelmann. Quelle: Berliner Morgenpost.


China Focuses on Territorial Issues as It Equates Tibet to U.S. Civil War South

Saturday, 14.11.2009

The Chinese government had a special message for President Obama on Thursday… Von Edward Wong. Quelle: NYT.