Warum kann Hongkong nicht, was Singapur kann?

3.11.2013

Warum kann Hongkong nicht, was Singapur kann? Quelle: 纪硕鸣:新加坡能香港为什么不能 (takungpao.com). Von Ji Shuoming 纪硕鸣. Übersetzung: Jessica Mayer.

Unter den vier asiatischen Tigerstaaten ähneln sich Hongkong und Singapur am meisten. In den letzten Jahren aber war es Singapur, das eine stürmische Entwicklung genommen hat. Hongkongs Modell, das ursprünglich auf Augenhöhe mit Singapur war, ist dagegen nicht mehr tragfähig. Das heutige Hongkong zeichnet sich durch eine schwache Regierung, starke Gesellschaft und wild gewordene politische Parteien aus, die ganze Gesellschaft hat ihre Stabilität eingebüßt. Der Nimbus des einstmals wettbewerbsstarken und über ein überlegenes System verfügendes Hongkong schwindet dahin, Hongkong hat Probleme und steht unter Druck, es muss sich mit Singapur messen lassen, sich in neues Gewand kleiden, sein Gesicht waschen und von Neuem aufbrechen.

Auf der Feier des 48. Nationalfeiertags von Singapur verkündete der Ministerpäsident Lee Hsien Loong der Bevölkerung den zukünftigen Gesamtplan und die Ziele zur Regierung des Landes, ein Ausblick bis in das Jahr 2030. (…) Gleichzeitig ist Singapur ein Spiegel für Hongkong. Unter den Ende des letzten Jahrhunderts aufgestiegenenen vier asiatischen Tigern hat sich Singapur unablässig hervorgetan. Es hat nicht nur die anderen asiatischen Tiger angeführt, sondern reiht sich auf Augenhöhe unter die Industrienationen. Unter den Industrieländern weltweit ist es klein, aber fein und demonstriert stets die Überlegenheit seines Systems und seiner Verwaltung und Regierung. Das sich in einem Wandel begriffene Hongkong sollte Singapur als Spiegel benutzen und von Singapur lernen.

Spaziert man auf Singapurs Straßen, atmet man Meeresluft, als sei man in Hongkong. Singapur hat eine Fläche von 715 Quadratkilometern, die zuletzt erhobenen Bevölkerungszahlen für 2012 betragen 5,31 Millionen. Darunter sind 3,28 Singapurer und 530.000 Bürger mit einem unbeschränkten Aufenthaltsrecht. Größe und Bevölkerungszahl liegen kaum unter denen von Hongkong, aber in seiner starken Entwicklungsdynamik übertrifft es Hongkong bei weitem. Das liegt an der sich von Hongkong unterscheidenden Dynamik.

Singapur ist ein multi-ethnisches Einwanderungsland. Seit seiner Unabhängigkeit 1965 ist Singapur unter der Regierung von Lee Kuan Yew in etwas mehr als 40 Jahren schnell zu einem der vier asiatischen Tiger geworden und zu einem der reichsten Länder weltweit. Sein Wirtschaftsmodell nennt sich “Staats-Kapitalismus”. Singapur ist für seine stabile politische Lage und eine unbestechliche und hocheffiziente Regierung bekannt. Vor zwei Jahren wurde in Singapur gewählt, und obwohl die People’s Action Party im Parlament weiterhin eine erdrückende Mehrheit von 81 Prozent der Abgeordnetensitze sichern konnte und die Regierungsmacht nicht gefährdet war, so hat sie doch 6 Prozent der Wählerstimmen eingebüßt. Als das Wahlergebnis bekannt wurde, beschrieb das der Ministerpräsident Lee Hsien Loong als einen Wendepunkt – offensichtlich wurde das als Krise wahrgenommen.

An Singapurs Nationalfeiertag gab Lee Hsien Loong der Bevölkerung eine neue Philosophie und einen neuen Weg der Regierung bekannt. Dazu zählte der großangelegte Ausbau des Changi-Flughafens, die Errichtung des Terminal 5 und einer vierten Startbahn. Das Ziel sei es, in den nächsten 12 Jahren das Passagier-Aufkommen zu verdoppeln. Außerdem werden der Militärstützpunkt und der Hafen verlagert, um Platz zu schaffen für die Errichtung von Wohn- und Geschäftsvierteln. Das Kontingent der Subventionen für Existenzgründungen durch Familien mit niedrigem und mittleren Einkommen wird erhöht. Das Krankenversicherungssystem und das Bildungssystem werden verbessert, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Singapur gehört zu Asiens bedeutenden Finanz-, Dienstleistungs- und Logistikzentren. Auf der Liste der international größten Finanzzentren belegt Singapur nach London, New York und Hongkong den vierten Platz.

Trotz der internationalen Tendenz, solche angesagten Industrien wie den modernen Dienstleistungssektor zu entwickeln, bleibt die Industrie die Hauptsäule für Singapurs Entwicklung. Bis heute konzentrieren sich in Singapur das Raffinerie-Zentrum, die chemische Industrie, die Werftindustrie sowie die Elektro- und Maschinen-Industrie, sie alle sind die größten in der Region. Singapur hat den bekannten Jurong Industrial Park, und die Sauberkeit in der Stadt verzeichnet hervorragende Erfolge. Es ist ein Stadtstaat und wird auch als “Park-Stadt” bezeichnet. Lee Hsien Loong verspricht in seinem Neuen Nationalen Aufbau-Entwurf (eine Zuckerbrot- und Peitschen-Politik), Singapur zusätzlichen Glanz zu verleihen. Es wurden reale Ziele gesetzt für einen Spielraum für zukünftige Entwicklung und für eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung. Dass ihre Wohnungssituation sich nicht mit der Singapurs messen kann, wird für die Hongkonger immer eine offene Wunde bleiben, denn Hongkong und Singapur waren damals unter den vier asiatischen Tigern die zwei am stärksten vergleichbaren Gebiete. Auch die Bodenfläche pro Kopf war im Wesentlichen gleich.

Aber Hongkongs Wohnsituation ist deutlich hinter die von Singapur zurückgefallen. Die heutige durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf in Hongkong beträgt nur die Hälfte von Singapur, Hongkongs Wohnungspreise sind zwei bis dreimal so hoch. Die Singapurer haben das Problem des Wohnens gelöst, während die Hongkonger immer noch in Mini-Wohnungen hausen. Aufbauend darauf, dass bereits über 80 Prozent von Singapurs Bürgern in einer Wohnung leben, will Lee Hsien Loong zusätzlich sicherstellen, dass Familien mit mittlerem und niedrigem Einkommen sich eine Wohnung kaufen können: Familien mit einem Monatsgehalt von 1000 Singapur-Dollarn (entspricht ungefähr 6000 Hongkong-Dollar) sollen eine 2-Zimmer-Wohnung schultern können, Familien mit einem Monatsgehalt von 2000 Singapur-Dollarn sollen sich eine 3-Zimmer-Wohnung kaufen können und Familien, die über 4000 Singapur-Dollar im Monat verfügen, sollen sich eine 4-Zimmer-Wohnung leisten können.

Zusätzlich zur geplanten Sicherstellung, dass sich jede Familie eine Wohnung leisten kann, werden die ehemals 30 Jahre auf 25 Jahre reduziert, innerhalb derer man mithilfe eines öffentlichen Fonds seine Hypotheken zurückzahlen kann. Außerdem will Li die Preise von Wohnungen fixieren auf eine Summe, die in etwa einem 4-Jahres-Einkommen entspricht. Diese Verhältnisse machen den Hongkongern erst bewusst, was es bedeutet, in Frieden zu wohnen und seiner Arbeit nachgehen zu können. (…) In den letzten Jahren jedoch hat Singapur hier einen großen Sprung gemacht, mit der Weiterführung des Modells zur Regierung des Landes von Lee Kuan Yew hat Singapur seine Stärke des Systems zum Tragen gebracht. Die Regierung ist fortschrittlich, die Gesellschaft stabil und der Zusammenhalt im Land stark, was den Singapurern die Grundvoraussetzung für ihre weitere Entwicklung gibt. Im Gegensatz dazu hat sich die Situation, in der Hongkong im selben Schritt wie Singapur vorankam, bereits zerschlagen.

Hinsichtlich seiner Branchenstruktur hatte Hongkong bereits einen Geburtsfehler. Es hat im Zuge der Transformation seine Industrie verloren, und die Dienstleistungsindustrie wiederum verharrt in ihrem traditionellen Modell und ist nicht in der Lage, sich zu modernisieren. Singapur vermag es, bis ins Jahr 2030 zu planen, Hongkong dagegen betreibt eine kleine Regierung und einen großen Markt, ihm gelingen keine langfristigen Pläne, Hongkong kriecht zwar vorwärts, aber es kennt das Ziel nicht. Das im Wandel befindliche Hongkong schafft es nicht, ein Abbild der Wünsche seiner Bevölkerung zu werden. Besonders, da Hongkong beginnt, sich von einer reinen Wirtschaftsgesellschaft zu einer demokratischen Politik zu wandeln. Regina lp Lau Suk-yee, Mitglied des Legislativrats, beschreibt Hongkong als “schwache Regierung, starke Gesellschaft und verrückt spielende politische Parteien”, die bereits schwächelnde Hongkonger Regierung befindet sich in einem politischen Wandel. Jedwede Maßnahme bekommt ein politisches Etikett, die gesamte Gesellschaft verliert an Stabilität. Der Glanz des einst sehr wettbewerbsstarken und mit einem überlegenen System ausgestatteten Hongkong ist im Schwinden begriffen, es hat Probleme und steht unter Druck. Hongkong muss sich Singapur zum Beispiel nehmen, es muss sich in ein neues Gewand kleiden, sein Gesicht waschen und von Neuem aufbrechen.

Comments are closed.