27.6.2005  "Volkskrieg" gegen das weiße Pulver Heroin und chemische Drogen breiten sich in China aus - Besuch in einem Umerziehungslager für Abhängige. Harald Maass berichtet für die Frankfurter Rundschau aus Kunming.


18.6.2005  Nachtrag: Rising divorce rates on mainland show rights are being increasingly exercised  ...In Chengdu, the provincial capital of Sichuan, and Dalian in northeast China, for every three registered marriages there was one divorce in that month.... Quelle: The Standard/Sing Tao


18.6.2005  Henan stigma highlights regional bias An unprecedented lawsuit is bringing public attention to the thorny issue of regional discrimination, which has been brewing as China's population becomes increasingly peripatetic and perceptions collide... Quelle: Xinhuanet/Chinaview


9.6.2005  Aus der alten Mitte Hans-Jürgen Linke in der Frankfurter Rundschau über Trier: ...aus China kommen immer mehr Touristen nach Trier; 28 700 von ihnen haben nach einer Zählung des Fremdenverkehrsamts im Jahre 2004 in der Stadt übernachtet.


29.5.2005  The "mainland committee" of the Taiwan Authorities recently said they will allow mainland tourists to visit the island province on an experimental base, according to Taiwan-based media. Aus einer Xinhua-Meldung.


29.5.2005  The "mainland committee" of the Taiwan Authorities recently said they will allow mainland tourists to visit the island province on an experimental base, according to Taiwan-based media. Aus einer Xinhua-Meldung.11.5.2005  The number of Chinese mainland individual visitors visiting Hong Kong rose 35.8 percent during the Labor Day Golden Week over the same period last year... Leider gibt der Artikel keinen Aufschluss darüber, inwieweit dieser Zuwachs zu Lasten der Zahl der Reisegruppen geht. (Quelle: Chinaview/Xinhuanet)


8.5.2005  Über Sex in Chinese Culture schreibt Xinran im Guardian.


14.4.2005  Chinese village protest turns into riot of thousands  Von Jonathan Watts (The Guardian). ... two protesters were said to have been killed when officials tried to disperse 200 elderly women who had kept a two-week vigil outside a chemical factory that they blamed for ruined crops and deformities in new-born babies... (Bei Dongyang, Zhejiang).


13.4.2005  18 more foreigners take up Shanghai residency Siemens Shanghai Mobile Communications president Peter Borger is one of those receiving his permanent residency permit. ...we're looking for people who have invested significantly in Shanghai, who are high-ranking leaders of their companies and who bring specific useful skills... Quelle: Standard/AFP.


8.4.2005  An underground tourist attraction for foreigners is little known among Beijing locals. Known as Beijing Underground City, and nicknamed the underground Great Wall, the attraction is a series of tunnels that were built as air-raid shelters in the late 1960s. Quelle: China Daily.


8.4.2005  Nature blamed for Beijing's bad air quality By Sun Xiaohua (China Daily). The municipal environmental protection bureau said that current weather conditions meant the city's pollution was not being dispersed...


4.4.2005  Nach elf Jahren Gefängnis wird der "Mörder" She Xianglin entlassen. Das angebliche Opfer, seine Frau, war wieder aufgetaucht. Hier zeigt She seine verstümmelte Hand. Er behauptet, im Gefängnis misshandelt worden zu sein und will seiner Verfolger verklagen. Quelle: China Daily


1.4.2005  Harsh reality of China's fantasy craze Online games blamed for thefts, suicides and murders  Von Jonathan Watts (The Guardian). When Qiu Chengwei reported the theft of his "dragon sabre" he was laughed out of the police station. So the 41-year-old online games player decided to take matters into his own hands...


30.3.2005  Yuanmingyuan lake bed project questioned Von Li Fei (China Daily).


28.3.2005  China's voracious appetite for wood is stripping Siberian forests, say experts  Von Dennis Chong, The Standard (HK).


28.3.2005  Sex and the gambling man  Der Honkonger Standard über das Nachtleben Macaos.


24.3.2005  Als "vorsätzliche Provokation" (wu2 li3 qu3 nao4 无理取闹)  bezeichnet Fang Xiangsheng 方祥生, Kommentator der parteinahen GUANGMING RIBAO (Guangming Daily) die Verschiebung der Aufhebung des Waffenembargos durch die EU-Regierungschefs  wegen des Antisezessionsgesetzes. Es gehe doch nur darum, China nicht zu diskriminieren und ihm Gerechtigkeit widerfahren zu lassen (huan2 Zhong1guo2 yi2ge4 gong1ping2 还中国一个公平). Diese Politiker seien so kurzsichtig, dass sie nur sehen würden, was unter ihrer Nasenspitze liege (zhi3 kan4dao4 bi2zi0 di3xia4 de0 tian1di4 只看到鼻子底下的天地). Als Beispiel für einen China-Beobachter mit Weitblick zitiert der Autor den britischen Ökonomen Sir Nicholas Stern, der kürzlich in einem Vortrag betont habe, 34% des derzeitigen Weltwirtschaftswachstums seien das Verdienst Chinas. Quelle


12.3.2005  Die China-Redaktion der Deutschen Welle übersetzte einen Bericht der ARD-Korrespondentin in Peking, Eva Corell, nach dem Deutschland-Visa von chinesischen Reisenden in grossem Umfang missbraucht würden. Immer wieder würden Reisende von Toristengruppen abspringen; nach den Worten eines deutschen Diplomaten in China würden manchmal sogar ganze Gruppen nicht mehr zurückkommen. Nach einer Untersuchung seien etwa die Hälfte aller Geschäftsvisa-Anträge gefälscht. Quelle


11.3.2005  Silk Alley sold down the river  "... The notice said the stalls were a fire hazard. It did not say that the glass-fronted building next door would house a new Silk Alley market, with much higher rents collected by a profit-making venture whose original shareholders included local Communist Party officials. It did not say that the developers of the new building obtained the land from the government at a steep discount..".  Aus dem Hongkonger Standard: Eine lesenswerte Analyse des Endes des Pekinger Seidenmarktes (übernommen von der Washington Post).


9.3.2005  Because of its rapidly rising demand for wood, China is set to lead the world's wood market and this will have devastating impacts on some of the planet's outstanding forests unless major changes are made in the country's current policies, a new WWF report warns. Die aktuelle Pressemitteilung von wwfchina.org wurde als CHINABLÄTTER-Lerntext aufgenommen.


9.3.2005  Nachtrag: Die WELT schwärmte im Dezember vom Chinarestaurant Ni Hao in Hamburg.


4.3.2005  China's Oldest WWII Sex Slave Dies at 94  By Elaine Kurtenbach, Associated Press Writer.


3.2.2005  21.2% mehr Scheidungen im Jahr 2004, meldete die CHINA DAILY am 2.3..


2.3.2005  Nachtrag: Robert J.Saiget (AFP) über Wudaokou und das Nachtleben im Pekinger Uni-Viertel.


2.3.2005  Business as usual at sunk Minsk World  schreibt Pamela Pun im Hongkonger Standard. "Minsk World, a popular Shenzhen theme park built around a decommissioned Soviet-era aircraft carrier, has been ordered into bankruptcy, but staff at the park said Tuesday it was business as usual despite the court order." thingsasian.com beschreibt diese Sehenswürdigkeit - ursprünglich eine Investition der D'Long-Gruppe, (vgl. Eintrag vom 17.2.2005) - als Shenzhens perhaps strangest tourist attraction.


2.3.2005  In hamburgshanghai.net berichtet Thomas Kiefer über deutsch-chinesische Projekte im Vorlauf der EXPO 2010, unter anderem der Siemens Media Academy.


26.2.2005  China's Chance "While America has been distracted by the war on terror, authoritarian Beijing has been spreading its influence through east Asia and beyond..." . Joshua Kurlantzick in der Zeitschrift Prospect.


22.5.2005  Weniger Ausgaben für's Image, mehr für Soziales: This year, Shanghai will allocate 70 per cent of its increased spending on social projects... Last year, Shanghai's revenue soared by 24.5 per cent to 111.9 billion yuan (US$13.5 billion)... schreibt die heutige CHINA DAILY.


21.2.2005 Xinhuanet meldet: China is to maintain its opposition to human reproductive cloning, but will continue to allow closely monitored embryo stem cell research for the treatment and prevention of disease, a senior Chinese expert said yesterday... The Legal Committee of the United Nations passed a declaration banning all forms of human cloning that were contrary to human dignity on Friday night. China stimmte dagegen, gemeinsam mit Grossbritannien und Belgien.


21.2.2005  Nach einem Artikel von Guo Lichang 郭立场 in GUANGMING Online wird 2005 ein schwieriges Jahr für den Arbeitsmarkt. Die Zahl der Hochschulabsolventen sei von 1.45 Mio in 2002 auf 2.8 Mio in 2004 gestiegen, für 2005 seien 3.4 Mio zu erwarten. 2004 seien im städtischen Bereich 9 Mio neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Davon seien 5 Mio für die Wiederbeschäftigung von freigesetzten Arbeitskräften verwendet worden, der Rest hätte eigentlich 2.8 Mio Hochschulabsolventen und über 2 Mio Abgänger von Fachschulen (中专毕业生) aufnehmen müssen. Vom letzten Jahr seien noch 8.3 Mio gemeldete städtische Arbeitslose übrig; 2005 würden 25 Mio Arbeitnehmer im Rahmen von Umstrukturierungen 主辅分离和产业结构调整 auf andere Arbeitsplätze umgesetzt 换岗 werden müssen, und dazu käme dann noch die oben genannte Zahl von neuen Hochschulabgängern 高校毕业生. Dann beschäftigt sich der Artikel mit der Schwierigkeit, korrekte Statistiken zu den Neubeschäftigungen zu erhalten. Oft würden Betriebe überhöhte Zahlen angeben, um die eigenen Erfolge bzw. die der Lokalregierungen herauszustreichen. 50 oder 100 angeblich offenen Stellen stünden nach den Recherchen des Autors oft nur ein oder zwei tatsächliche Einstellungen gegenüber. Quelle  [Bildnachweis: Foto-Blog http://22catcher.com/, Dezember 2003]     .


12.2.2005  Chinas viertgrösste Wüste entsteht laut GUANGMING ONLINE durch Überweidung, Ackerbau, Abholzung und Klimaveränderung. Es handelt sich um eine 876.000 Hektar grosse Region, die sich durch das Hulun Boir Grasland bis zum westlichen Abhang der Daxinganling-Bergkette zieht. Das Bild wurde im Chen Barga Banner aufgenommen. Quelle


9.2.2005  "Sind wir Geiseln der westlichen Medizin?"  In dem von GUANGMING ONLINE getragenen Webzine GUANCHA polemisiert Han Deqiang gegen die "Aussonderung" der traditionellen chinesischen Medizin ("中医是怎样被淘汰的?"). Er wiederholt gängige Argumente gegen die westliche Medizin: Sie sei noch der Newtonschen Physik verhaftet, sie sehe den Körper als eine aus Einzelteilen zusammengesetzte Maschine, und seit dem 19.Jh. habe sie überwiegend nur in der Diagnostik Fortschritte gemacht; dies seien aber Erfolge der Optik und Mechanik, nicht der Medizin. Auch die Fortschritte in der Therapie gingen nur in die Richtung technischer Gewalt-Medizin. Auch die Argumente "Kosten" und "Nebenwirkungen" fehlen nicht. Der Atomwissenschaftler Qian Xuesen wird zitiert: Die westliche Medizin stecke noch in den Kinderschuhen, sie werde vier bis fünf Jahrhunderte brauchen, um ein System zu bilden, und weitere vier bis fünf Jahrhunderte, um die Ganzheitlichkeit der chinesischen Medizin (Zhongyi) zu erreichen. Die heutige Missachtung der Zhongyi sei auf den Mangel an "guten Ärzten  良医" gegenüber einer Vielzahl von "mittelmässigen Ärzten  庸医" zurückzuführen, den der Autor einem verwestlichten Ausbildungssystem in der chinesischen Medizin zur Last legt; Zhongyi müsse hauptsächlich in der klinischen Praxis und im Meister-Schüler-Verhältnis weitergegeben werden. Auch das neue Ärzteberufsgesetz  执业医师法 des durch Anhänger der westlichen Medizin dominierten Gesundheitsministeriums spiele eine negative Rolle. Ein hervorragender, erfahrener Arzt würde oft keine Approbation erhalten, weil ihm ein formelles Diplom und Fremdsprachenkenntnisse fehlten. In den ersten Jahren der Volksrepublik habe es 5000 "gute Ärzte" gegeben, jetzt nur noch 500. Trotz dieser eher negativen Einschätzung zäehlt der Autor zahlreiche Fälle auf, in denen eine Behandlung durch Zhongyi der westlichen Medizin überlegen gewesen sei,  z.B. bei Lungenkrebs. Die westliche geprägte Bürokratie verlasse sich ganz auf starre Formeln zur Beurteilung medizinischer Erfolge, doch diese könne man nicht auf die chinesische Medizin anwenden. So habe ein bekannter Arzt während einer Epidemie 1957 in Peking 167 Meningitis-Patienten entsprechend ihrer Konstitition mit 98 verschiedenen Rezepten erfolgreich behandelt. Das Gesundheitsministerium habe seinen Erfolg nicht anerkannt, da er "mit ein und dem selben Rezept nicht zwei Kranke heilen" könne. Das sei wie die Beurteilung des Handelns eines Erwachsenen durch ein Kind. Bei der Bekämpfung von SARS sei die chinesische Medizin durch die Einstufung von SARS als Infektionskrankheit automatisch ausgegrenzt worden, obwohl in Kanton bis Mitte Mai 2003 die Therapie mit chinesischer Medizin erfolgreicher gewesen sei als die mit rein westlicher Medizin. Nach einer Schilderung der Ausgrenzung der chinesischen Medzin parallel zu verschiedenen Wellen der Verwestlichung seit der ausgehenden Qing-Dynastie erwähnt der Autor die Befürwortung der seither offiziell propagierten "Kombination chinesischer mit westlicher Medizin" durch Mao Zedong. Doch unter der Ägide eines westlich orientierten Gesundheitsministeriums habe die westliche Medizin in dieser Kombination immer die dominierende Rolle gespielt - nach Ansicht des Autors müsste es umgekehrt sein -, wodurch die Zhongyi-Ärzte zu "Bürgern zweiter Klasse 二等公民" geworden seien. Die "vollständige Verwestlichung  全盘西化" ab den 80er Jahren habe dann noch "Bürger dritter Klasse" aus ihnen gemacht. Auch in der SARS-Bekämpfung sieht der Autor ein Beispiel dafür, wie dem Bürger die Wahlfreiheit zwischen den medizinischen Systemen genommen werde. Er fragt: "Sind wir denn Geiseln der westlichen Medizin? Wer hat unser Lebensrecht der westlichen Medizin überantwortet?" Quelle


7.2.2005  "Sie sind aus Dörfern geflohen, in denen Töchter nichts gelten, jetzt bauen sie Kühlschränke und Kopiergeräte und wehren sich nicht gegen schlechten Lohn. Das Wirtschaftswunder von Shenzhen wird von jungen Frauen gemacht - ein Ort der Träume, heißt es in der Provinz."  Ullrich Fichtner in Spiegel Online.


7.2.2005  Ein Kommentator von GMW stimmt den Vorschlägen eines Regierungs-Thinktanks (国务院发展研究中心农村研究部) zu, über eine Reform des Einwohnersystems 户籍制度 aus den "Arbeitern vom Land" gleichberechtigte städtische Arbeiter zu machen (将民工转为城市产业工人). Ursache der vielfältigen Benachteiligung der Wanderarbeiter sei Chinas spezielle dualistische Struktur der Trennung zwischen Stadt- und Landbevölkerung (我国特殊的城乡二元结构造). Quelle 


3.2.2005  Laut GUANGMING Online (Übernahme von GLOBAL TIMES) hat die Rand Corporation (美政府智库兰德公司) dem US-Verteidigungsministerium empfohlen, im Irak Taktiken der chinesischen Volksbefreiungsarmee anzuwenden. Quelle


2.2.2005  Signifikanter Anstieg von Mehrlingsschwangerschaften - Ärzte warnen Frauen in gebährfähigem Alter, Gesundheitsministerium wendet sich gegen Missbrauch: Allgemein werden die im Volksmund "Duozai wan 多仔丸" ("Viele-Kinder-Pillen") genannten ovulationsinduzierenden Präparate 促排卵药物 dafür verantwortlich gemacht, dass 2004 in Peking ebenso wie in Kanton die Zahl der Zwillingsentbindungen 双胞胎接生 sich fast verdoppelt hat; sie machen jetzt einen Anteil von 2-3% aus. Diese rezeptpflichtigen Arneimittel 处方药 würden jetzt immer häufiger eingenommen, um der Ein-Kind-Politik ein Schnippchen zu schlagen (规避计划生育政策). Quelle (RENMIN WANG)


30.1.2005  Fünf Tote bei Meningitis-Epidemie 流脑 in Anhui. Seit dem 20.Dezember habe es 61 gemeldete Erkrankungen gegeben, hauptsächlich unter Studenten in verschiedenen Städten, meldet GUANGMING Online. Erreger der Gehirnhautentzündung 脑膜炎 seien Diplokokken (Meningokokken) des Serotyps C (C群脑膜炎双球菌) Quelle


22.1.2005  "Die meisten jungen Leute streben nach Geld statt nach Demokratie"  Dissident Fang Lizhi ist von China enttäuscht. Von Nathan Gardels. Artikel aus der WELT.


21.1.2005  Die Seattle Times rühmt die Harbiner guo1tie1 (abgebräunte Maultaschen), mit Bild. Quelle


20.1.2005  Neue Statistik zu Kohle-Toten: Die staatliche Kontrollbehörde für Produktionssicherheit 国家安全生产监督管理局 meldet für das letzte Jahr 3853 schwere Unfälle in Kohlegruben, die 6027 Menschen das Leben kosteten. Das sind laut RENMIN WANG 407 Tote weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Todesfälle pro 1 Mio Tonnen geförderter Kohle 煤矿百万吨死亡率 liege bei den staatseigenen Schwerpunkt-Gruben 国有重点煤矿  bei 0,954, insgesamt aber bei 3,1. Trotz eines Rückgangs um 0,72 bei dieser Zahl sei die Lage noch sehr ernst. Quelle Vgl. Artikel der Epoch Times vom 10.12.2004 und eine Information von LabourNet.de.


19.1.2005  Laut RENMIN WANG konnten am 18.1. in- und auslaendische Journalisten (u.a. CNN) in einem Gefängnis in Zhengzhou Wang Jingdong interviewen. Er überlebte die Selbstverbrennungsaktion am 23.1.2001 am Platz des Himmlischen Friedens. Quelle


6.1.2005  Neues zum "deng 等-Problem". Das "deng" nach einer Aufzählung schafft im Chinesischen oft Unklarheit, da es sowohl den Abschluss der Aufzählung markieren, als auch "etc.", "und andere" bedeuten kann. Ein "Netz-Freund 网友" mit dem schönen Nick "mycheguevara" befragte nun die Sprach-Ecke (咬文嚼字信箱:ywjz@gmw.cn) von GUANGMING WANG nach diesem Problem. Die Antwort bestätigt indirekt diese Zweideutigkeit: nach einer abgeschlossenen Aufzählung würde oft (also nicht immer) noch eine Zahl hinzugefuegt,  z.B. 上面我们介绍了长江、黄河、黑龙江、珠江等四条大河 . Neu sei die Verwendung mit nur einem Aufzählungselement, z.B. 北京等地都有降雨。 Eindeutig ist das verdoppelte deng  等等, das eine nicht abgeschlossene Aufzählung meint ("usw."). CB


5.1.2005  Schwere Mängel beim Strahlenschutz 放射防护 : Ein RMRB-Artikel moniert, dass die Röntgen-Reihenuntersuchung ("Brust-Durchleuchten 胸透 ") immer noch zum "festen Repertoire" des jährlichen Gesundheitschecks von Schülern gehöre 每年一度的胸透,是学生体检的“保留节目”, und dass dabei und selbst bei der Untersuchung von Säuglingen die bestehenden Strahlenschutzvorschriften weitgegend ignoriert würden. Angesichts der besonders aktiven Zellteilung 细胞分裂活跃 bei jungen Menschen sei die damit verbundene Krebs-Gefährdung viel zu hoch. In den entwickelten Ländern wüde diese Methode kaum mehr angewandt, häufiger noch in der früheren SU, in China jedoch mehr als fünffach häufiger als selbst dort. Hier seien auch wirtschaftliche Gründe im Spiel. Die Kliniken würden den Abteilungen Vorgaben fuer die Auslastung teurer Geräte geben 定下“任务” , und die Ärzte seien mit Provisionen 回扣 beteiligt. Man müsse aber sehen, dass auf diese Weise eine ganze Generation eine gesundheitliche "Zeitbombe 定时炸弹 " mit auf den Lebensweg bekäme. Quelle 


3.1.2005  Direkte Charterflüge zwischen dem Festland und Taiwan zum chinesischen Neujahrsfest für taiwanesische Geschäftsleute 台商春节包机 würden laut dem Sprecher des Taiwan-Büros des Staatsrats  vom Festland begrüsst: Da "aus den bekannten Gründen" derzeit keine (offiziellen) Gespräche möglich seien, sollten die Fluggesellschaften auf Arbeitsebene Direktflüge beider Seiten ("双向、对飞、不落地") vereinbaren. Quelle 


30.12.2004  China veröffentlicht 5. Verteidigungs-Weissbuch. Volltext, Erläuterungen und Kommentare hier. Übersetzung auf Defesanet-Website (pdf-File, 75S.). Vgl. dazu Johnny Erling in der WELT vom 29.12.2004: China baut seine Luft- und Raketeneinheiten aus. Fünftes Weißbuch Pekings listet die Rüstungsvorhaben - Staatsführung droht Taiwan.


30.12.2004  Können in kommenden Kriegen Tsunami-Schläge durchgeführt werden? Ausgehend von der hohen Zahl der Opfer der Sumatra-Flutwelle behandelt die Online-Ausgabe der GUANGMING Daily ausführlich den möglichen Einsatz von "maritimen Umweltwaffen". Zwar stecke die Entwicklung solcher Waffen noch in den Kinderschuhen, doch die Militärs seien von ihren "grossartigen Perspektiven" begeistert 目前,海洋环境武器还处于襁褓之中,但美妙的前景已令各海洋大国的军事家赞叹不已 . Autoren: Sun Lihua 孙立华 und Jin Shengzhong 金胜忠 , Artikel wurde übernommen von RENMIN WANG (Online-Ausgabe der People's Daily). Quelle


26.12.2004  Flashmob 快闪党-Aktionen gegen chinesische Botschaften? Quelle


25.12.2004  Brücke nach Hainan? Island province planning cross-sea bridge By Zheng Caixiong (China Daily).


22.12.2004 Artikel und Multimedia-Darstellung der New York Times zum Thema China's Great Divide: Jim Yardley and Joseph Kahn examine the gap between the rural poor and urban rich. Quelle


22.12.2004  Ein Artikel in GUANGMING Online warnt vor legal drapierter kollektiver Korruption 合法面纱下的集体腐败 : Ein Polizeirevier der Stadt Wenchang 文昌市 (Hainan) habe zur Feier des Umzugs in ein neues Dienstgebäude 办公大楼乔迁 ein Essen "mit 36 Tischen" gegeben und dabei 50.000 Yuan eingenommen. Die Gäste, hauptsächlich Geschäftsleute aus dem Stadtviertel, mussten Bargeld in namentlich markierte rote Kuverts 红包 stecken. Solche grauen Einnahmen 灰色收入 kaemen gewöhnlich in eine interne Kasse  小金库, die der Wohlfahrt der Mitarbeiter diene 给大家发福利也少不它 . Ein Polizeirevier sei zwar keine hochrangige Behörde, habe aber in ihrem Bereich doch grosse Möglichkeiten. So könne es sich kein Geschäftsmann leisten, darauf nicht  einzugehen, wenn er sich das Leben und die Geschäfte nicht schwer machen wolle  老板有谁敢不买帐,那就等于自己给自己在日后的经商和生活找麻烦. Quelle


20.12.2004  Krude Erfinder-Lyrik? Xu Yelin 徐业林 ist immerhin Forscher am Institute of Biophysics der CAS. Schon im Jahr 2000 beschrieb er in einem Paper seine Nonbias Diode  无偏二极管  wie folgt: A nonbias diode is such a diode that can perform single direction conductivity without any bias current or voltage. Because of the thermal motion of the conductive electrons in a conductor and semiconductor, when both ends of the nonbias diode are connected with a wire, a continuous and steady direct current which can drive load will flow through the wire.It has now reached performances of 100 mV and 0.1 μA. The voltage has already reached its peak whereas the current still has a great potentiality to be increased. The nonbias diode therefore has a wide application prospect. This paper introduces the manufacturing method,the measurement results of the performances, the analysis on the working principle and the analysis on the energy of the nonbias diode. The energy of nonbias diode is a result of an effective application of the natural cycle. In einem Artikel in der GUANGMING Daily wurde seine Erfindung, die bereits in England, den USA, Russland und China patentiert sei, am 3.12. von Zhou Wenbin und Liu Lusha 周文斌、刘路沙 als möglicher Ausweg aus der Energiekrise 无偏二极管有望开辟新的能源出路 empfohlen: Quelle (Xinhuanet). Eine Gegenstimme (Fang Zhouzi 方舟子 in der ZHONGGUO QINGNIAN BAO, übernommen von REMIN WANG vom 9.12.) vergleicht Xus Erfindung respektlos mit dem Perpetuum Mobile 永动机. Auch der bekannte Physiker He Zuoxiu 何祚庥 redete der GUANGMING Daily ins Gewissen. In ihrer Replik vom 16.12.2004 fordern die beiden Journalisten ihre Kritiker auf, sich von ihren Sesseln zu erheben und die Erfindung selbst in Augenschein zu nehmen 迈开双腿,作一次现场验证 . Auch Xu Yelin bekam dort die Gelegenheit zur Stellungnahme. Vgl. Eugene F. Malloves Versuch to get the ossified scientific establishment even to listen in seinem Beitrag "The Mysteries of Myth of Heat".


30.11.2004  Kyodo-Meldung zu alarmierendem UN-Bericht über die HIV-AIDS-Situation in China, GUANGMING RIBAO-Artikel zum selben Thema.


9.11.2004  "Accountant gets death for stealing $25 million from China science foundation". Quelle


8.11.2004  Xu Tianmin 徐天民 , Aids-Experte des chinesischen Gesundheitsministeriums, vertrat auf einer sexualkundlichen Tagung in Guangdong die Ansicht, die engsten Kontaktpersonen eines HIV-Infizierten sollten von einem positiven Testergebnis unterrichtet werden. Das Allgemeinwohl sei in diesem Fall vorrangig vor dem Schutz der Privatsphäre. International ist diese Praxis umstritten, weil sie viele Betroffene davon abhält, sich einem Aids-Test zu unterziehen. Nach dem Artikel steigt die Zahl der HIV-Infizierten in China jährlich um 40%. Die Zahl der Infizierten 艾滋病病毒感染者 habe im April dieses Jahres 840.00 betragen, die der Erkrankten 患者 80.000.Quelle


7.11.2004  China Daily: 50% of farmers can't afford to see doctors. Quelle


24.10.2004  Das Fengshui von Hope, Arkansas. Die Raubdruck-Version von Clintons Biographie ist inhaltlich reicher - eine Rückübersetzung beweist es. Aus der NYT vom 24.10.2004.


5.10.2004: Skydiver springen vom Shanghaier Jinmao Tower - ein Australier schwer verletzt. Quelle


25.9.2004: Guangming Online lässt einen Lehrer aus Shandong mit einem Plädoyer gegen die Dämonisierung der Wanderarbeiter zu Wort kommen. "Betrügereien, In-den-Tod-Springen, Raub, Vergewaltigung, Diebstahl, Raufereien, unflätige Redensarten, völlige Unbildung, Hunger nach Sex und Nahrung, Einfordern ausstehender Löhne" - das seien die Stichworte, die in den Medien das Image der  "vom Land kommenden Arbeiter" (hier durchgehend "nong2min2gong1", sonst häufig "min2gong1") bestimmten. Immer wieder lese man von Wanderarbeitern, die aus unterdrücktem Sexualdrang heraus mehrere Frauen vergewaltigt und getötet hätten, die in ganzen Gruppen auf Kräne kletterten, um mittels Selbstmorddrohung ausstehende Löhne einzufordern, oder die wegen ein paar Hundert nicht ausgezahlter Yuan ihren Vorarbeiter umgebracht hätten. Leider sei dieses von einem Teil der Medien produzierte Image schon von den Leuten auf der Strasse übernommen worden. Neben "hartes Leben" und "fleissig" seien "niedrig", "irrational" und "Untermenschen" vielbenutzte Stichworte. Das Dämonisieren von Gruppen oder Staaten sei im Zweiten Weltkrieg üblich gewesen und werde auch jetzt noch von den Medien einiger Länder betrieben, was für die internationalen Kontakte sehr hinderlich sei. Die Meldungen der Medien über die Wanderarbeiter erzielten unbeabsichtigt den selben Effekt. Zwar sei unbestreitbar, dass die Wanderarbeiter aufgrund ihres niedrigen Bildungsstandes einige für Grossstädter gewöhnungbedürftige Lebensgewohnheiten hätten, doch diese seien das Ergebnis ihrer Lebenserfahrungen; sie seien ihnen von der Gesellschaft aufgedrückt worden und nicht Ausdruck ihrer Individualität. Die Aufgabe der Stadtbevölkerung und der Medien sei es, den Wanderarbeitern zu helfen und sie zu fördern, nicht sie schlechtzumachen und zu dämonisieren und so eine neue kulturelle Kluft zwischen Stadt und Land zu erzeugen. Die Zurückgebliebenheit des ländlichen Bereichs und seiner Menschen werde oft an Kultur und Bildung festgemacht. Dies habe etwas für sich, doch die unwillkürliche Dämonisierung sei ebenfalls ein Faktor. Quelle 


15.9.2004 WHO-Vertreter unterbindet Zigarettenverkauf in den Räumen eines WHO-Meetings im Shanghai International Convention Center. Bericht von Asia Pulse.


4.9.2004: Alte katholische Kirche in Kanton wird renoviert. Quelle


. 2.9.2004: GUANGMING WANG berichtet über einen von den Schülern einer Mittelschule in Shanxi kommenden Aufruf an alle chinesischen Jugendlichen: "Internet-Cafes meiden - jeder beginnt mit sich selbst" (yuan3li1 wang3ba1, cong2 wo3 zuo4qi3). Die Losung ist: "Zivilisiert ins Netz!" (wen2ming2 shang4wang3). Das Internet könne zwar den Blickwinkel erweitern, manche würden es aber missbrauchen, um "reaktionäre Fehler und ungesunde Dinge" zu verbreiten. Die Altersgenossen im ganzen Land werden zu "Selbstdisziplin und gegenseitiger Überwachung" aufgerufen, um den Widerstand gegen "schlechte Informationen" (bu4 liang2 xin4xi1) zu erhöhen. Internet-Cafes (wörtlich: -Bars) sind in China in der Regel mit Dutzenden von Computern vollgestellte, schlecht belüftete Räume, in denen Jugendliche lokal vernetzte Computerspiele spielen oder chatten. Das Hauptproblem dieser Spielsalons, die Zeitverschwendung, wird von dem Aufruf nicht angesprochen. RM

Vgl. Aufruf der Chin. Internet-Vereinigung (Zhong1guo2 hu4lian2wang3 xie2hui4).


20.8.2004: Neuer Begriff: fan4zhu1san1jiao3 (wörtlich Pan-Perlflussdelta, besser vielleicht Grossraum Perlflussdelta). "Die Entwicklungsstrategie des Pan-Perlflussdeltas und Chancen für junge Firmengründer" - unter diesem Motto wurde am 10.8.2004 im Gebäude der Shenzhener Handelszeitung (SHENZHEN SHANGBAO) ein Forum veranstaltet, an dem über 300 junge Leute aus Shenzhen teilnahmen. Der Begriff "Pan-Perflussdelta" wird definiert als die "9+2"-Region mit den Provinzen Guangdong, Hainan, Fujian, Jiangxi, Hunan, Guangxi, Guizhou, Yunnan, Sichuan sowie Hong Kong und Macao. Quelle: PD Online vom 10.08.2004


10.8.2004: Frauenfussball: Chinesinnen wollen Sieg über Deutschland. Nach einem Artikel der TIYU ZHOUBAO (Sport-Wochenzeitung), den sina.com am 9.8. wiedergibt, stellt Trainer Zhang Haitao sein Team darauf ein, mit einem Sieg über Deutschland als Gruppenerster weiterzukommen. Zhang Haitao sieht laut Reporter Zhang Wei bei der deutschen Mannschaft Schwächen in der Abwehr und auf dem linken Flügel. Mehrmals zeigte er seinen Spielerinnen die Videoaufzeichnung vom Sieg der Deutschen über Nigeria.

Ein Problem sei bei anderen Turnieren die fehlende chinesische Kost gewesen. Diesmal verbot Zhang Haitao die private Ergänzung des Speiseplans mit mitgebrachter sauer-salziger Instant-Kost und zwang seine Damen, bei jeder Hauptmahlzeit mindestens drei Rindersteaks zu sich zu nehmen.

Als Zhang Haitao mit seinem Team zum dritten Training aufbrach, kam es zu einer Begegnung mit dem gerade eintreffenden deutschen Team. Es ergab sich zwar kein Gespräch, aber die Spielerinnen, die sich grossenteils kennen, sollen sich mit einem Lächeln gegrüsst haben. Doch nach der Überschrift von Zhang Weis Artikel galt für die "zufällige Begegnung mit dem deutschen Kampfpanzer" die chinesische Redewendung "Im Lächeln ist ein Dolch verborgen" ("xiao4 li3 cang2 dao1"). 

Die von Zhang Haitao nicht in das gemeldete Team von 18 Spielerinnen aufgenommenen Fussballerinnen Liu Yali, Zhong Jinyu, Wang Kun und Ning Zhenyun dürfen weiter im olympischen Dorf wohnen.

Ideologische Stärkung bezog das Team auf einer von Xue Li, einer Vizepräsidentin des Fussballverbandes (nach anderer Quelle auch Mannschaftsführerin), abgehaltenen "Parteizellensitzung an der Front" der laut Reporter Zhang Wei zahlreich im Team vertretenen Parteigenossinen. Zu ihnen gehören ausser Mannschaftskapitänin Zhang Yunjie unter anderem Teng Wei, Shi Dan und Zhang Ouying. Xue Li habe die Losung der Staatlichen Sportbehörde für die Athener Olympiade bekanntgegeben. Li Jie und andere Spielerinnen hätten versprochen, sie würden ihre Vorbildfunktion als Parteimitglieder erfüllen und der Parteifahne durch ihr konkretes Tun Ehre machen.


7.8.2004: Fussballkrieg China-Japan? Johnny Erlings Artikel in der WELT vom 7.8. liess einiges befürchten (lesen). Wie die Sache ausging, darüber berichtet hier die NYT.


"Schauplatz Peru - Vom Kuli zum Arbeitgeber. Die grösste chinesische Gemeinde Lateinamerikas". Knut Henkel schätzt in der NZZ vom 2.8.2004. die Zahl der Chinesen in Peru auf 2,5 Millionen, jährlicher Zuzug 10000 bis 15000.


Konfuzius kommt nach Berlin, als Geschenk des Presseamtes des Staatsrates der VR China! Aus der GUANGMING RIBAO (Guangming Daily) vom 31.7.2004. Hier sieht man ihn.


Die Hongkonger Trambahn wird 100 Jahre alt  - wir gratulieren!


   Landschaften des Photographen Wang Bingning aus Sichuan, Jgg.1946